108. The Lens That Sees Its Flaws

108. The Lens That Sees Its Flaws

Ein Photon prallt von deinem Schnürsenkel ab und fliegt in deine Retina, wo seine Energie Nervenimpulse aktiviert. Diese Nervenimpulse werden zu den Arealen deines Gehirns weitergeleitet, welche für visuelle Verarbeitung zuständig sind. Dort wird dann ein dreidimensionales Abbild von deinem losen Schnürsenkel erzeugt. Und so gelangst du zu der Ansicht, dass dein Schnürsenkel nicht gebunden ist.

Du kannst also, im Gegensatz zu Mäusen, verstehen, wie du zu deinen Ansichten über deine Außenwelt gelangst. Du kanns darüber nachdenken, welche Prozesse zu Ansichten führen werden, die der Wirklichkeit entsprechen, und wann dies wohl eher nicht der Fall ist.

Mäuse können zwar sehen, aber sie verstehen ihren Sehvorgang nicht, deswegen können sie auch nicht für optische Illusionen korrigieren.

Das menschliche Gehirn ist ein Produzent von mangelhaften Landkarten der Wirklichkeit; es ist eine fehlerhafte Linse, durch die man die Außenwelt wahrnimmt. Doch das menschliche Gehirn kann seine eigenen Fehler erkennen und verstehen, und folglich für diese korrigieren.

 

Advertisements
This entry was posted in Lesswrong Zusammenfassungen. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s