294. Joy in Discovery

294. Joy in Discovery

Man fühlt sich großartig, wenn man endlich eine Theorie verstanden hat oder wenn man die Lösung für ein bestimmtes Rätsel gefunden hat.

Doch dieses Gefühl wird durch die Euphorie in den Schatten gestellt, die man empfindet, wenn man der Erste ist, der ein großes wissenschaftliches Rätsel gelöst hat. Das Hochgefühl, das Einstein empfunden haben muss, als er die Allgemeine RT entdeckt hat, ist mit dem Gefühl eines Physikstudenten, der nun auch die ART versteht, wohl kaum zu vergleichen.

Warum ist das so? Es geht hier vermutlich um sozialen Status, wie so oft, wenn man mit menschlichen Wünschen zu tun hat. Man will der Erste sein. Besser als alle anderen. Man will von allen bewundert und gefeiert weren.

Das ist aber ein Problem. Wenn es für jedes wissenschaftliche Rätsel immer nur eine Person pro Zivilisation geben kann, die die volle Freude an der ersten Entdeckung erfährt, dann ist das Lösen wissenschaftlicher Rätsel in der Tat eine sehr begrenzte Ressource.

Yudkowsky versucht eine Reductio ad absurdum: Da es unendlich viele Universen gibt (Everett, Tegmark, etc.), ist auch schon jedes wissenschaftliche Rätsel irgendwo im Multiversum von irgendwem gelöst worden. Man kann also nie der erste sein. Wenn man also verlangt, dass man der allererste ist, der ein wissenschaftliches Rätsel löst, ist man existentieller Verzweiflung ausgesetzt, die man unmöglich überwinden kann.

Irgendwie kaufe ich ihm das Argument nicht ab. Das Universum muss nicht garantieren, dass man in ihm glücklich wird. Unsere Werte können so im Widerspruch zur Realität stehen, dass sie unmöglich zu befriedigen sind.

Warte mal, dieses Argument scheint noch absurder, wenn man eine Reductio ähnlicher Struktur bedenkt:

Mann will alles Leiden verhindern. Aber es gibt unendlich viel Leiden im Multiversum, also kann man nie alles Leiden verhindern. Also darf man sich nicht wünschen, alles Leiden zu verhindern. Ähm, nein. Das Universum ist vielleicht auch einfach in fundamentaler Weise abgefuckt lame und schert sich einen Dreck um unsere Wünsche, so vernünftig diese auch sind.

(Ha, eine Reductio mittels einer Reductio zu widerlegen ist doch ganz nett.)

Und ich glaube wirklich, dass der Kampf um sozialen Status ein riesiges Problem für CEV und FAI darstellt. Kampf um Status ist ein Nullsummenspiel und die haben meist wenige Gewinner und viele Verlierer.

 

Advertisements
This entry was posted in Lesswrong Zusammenfassungen. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s