386. The Ultimate Source

386. The Ultimate Source

Du rettest zwei Weisenkinder vor dem Ertrinken. Warum? Wegen deiner Empathie, deinen moralischen Überlegungen und deiner Überzeugung, dass du beide retten kannst, ohne selbst zu ertrinken. Doch hast du aus freiem Willen gehandelt? Warst du “der Ursprung” dieser Handlung?

Manche Philosophen behaupten, dass es nicht genügt, wenn deine Gedanken und Präferenzen deine Handlung verursachen. Du musst nicht nur der Grund der Handlung sein, nein du musst der ultimative Grund sein. Deine Wünsche und Eigenschaften sind ja  durch deine Gene, deine Eltern, deine Erfahrungen, usw. verursacht worden, nicht durch dich!

Um wirklich ultimativ frei zu sein, musst du deine eigenen Präferenzen und Charaktereigenschaften selbst verursacht haben? Wie ist das möglich?

Angenommen, du schreibst eine Geschichte. Die Gefühle, Wünsche und Charakterzüge der Protagonisten lassen sich vollständig auf dich zurückführen. Bezeichnen wir dieses Maß an Kontrolle als “Autoren-Kontrolle”. Aber selbst wenn wir “Autoren-Kontrolle” über unser eigenes Leben hätten, hätten wir immer noch keinen “ultimativen” freien Willen. Warum?

Aufgrund welcher Präferenzen wählst du denn deine “zukünftigen” Präferenzen und Eigenschaften aus? Wohl aufgrund deiner jetzigen! Du müsstest also deine eigenen Präferenzen und Eigenschaften erschaffen, ohne selbst irgendwelche Eigenschaften und Präferenzen zu haben, die durch irgendetwas anderes als dich selbst beeinflusst wurden. Aber das ist natürlich vollkommen unmöglich, selbst mit einer Zeitmaschine!
Außerdem ist es irreführend, zu behaupten, dass nicht wir der Grund unserer Handlungen sind, sondern unsere Eltern, Gene, Erfahrungen, usw. Denn, wer bist du, wenn nicht die Summe aller Interaktionen zwischen deinen Genen, deinen Eltern und deinen Erfahrungen? Die Person, die andere Eltern oder Gene oder Erfahrungen hatte als du, bist du eben nicht!

Es fühlt sich nur so an, als ob es irgendwo in dir drinnen, eine ultimative, alles andere transzendierende Quelle deiner Entscheidungen gäbe. “Ja, meine Wünsche, meine Überlegungen, usw. haben mich zu dieser Handlung veranlasst, aber ich hätte auch anderes handeln können.” Aber wer bist du, wenn nicht die Kombination aus deinen Wünschen, Überlegungen, usw. ?

Hier begehen wir einen ähnlichen Fehler, wie im Hand vs. Finger- Beispiel. “Ja, meine Finger, mein Daumen und meine Handfläche haben die Flasche aufgehoben, aber meine Hand war daran nicht beteiligt.” Hier sehen wir auf einen Blick, dass die Hand nichts anderes ist, als “Finger plus Hand plus Daumen”.

Rätsel gelöst.

Erhellende Diskussion in den Kommentaren, die nochmals eines der früheren Argumente von Yukdowsky verdeutlicht: Man darf die zeitliche Perspektive nicht mit der zeitlosen vermischen!

Kip Werking:

… On my pet definition of free will, the one I came into the debate with, and strongly feel pulled towards, free will is that power which solved an apparent problem: that my entire life destiny was fixed, before I was born, by circumstances outside of my control.

Yudkowsky:

“Before” = mixing timeful and timeless perspectives

Your entire life destiny is deterministic(ally branching) given the past, but it was not written before you were born.

I sometimes say, “The future is written and we are the writing.”

So you can see why I might want to rescue even “free will” and not just the sensation of freedom; what people fear, when they fear they do not have free will, is not the awful truth.

Kip Werking:

I didn’t say “written”, I said “fixed”. And it clearly is fixed. Given determinism, there is only one future, and that future is fixed/settled/decided/unchangeable – however you want to say it – given the laws of nature and initial state.

Yudkowsky:

Kip, the problem word is simply before. Your destiny is fixed, but it is not fixed before you were born. If you look at it timelessly, the whole thing just exists; if you do look at it timefully, then of course the future comes after the present, not before it, and is caused by your decisions.

Kip Werking:

The subtle ambiguity here is between two meanings of “is fixed”:

1. going from a state of being unfixed to a state of being fixed 2. being in a state of being fixed

I think you were are interpreting me to mean 1. I only meant 2, and that’s all that I need. That the future is fixed2, before I am born, is what disturbs people, regardless of when the moment of fixing1 happens (if any).

Yudkowsky:

The laws of physics are symmetrical, and if the future can be known perfectly given the past, so too, the past can be perfectly known given the future.

If you’re going to ignore the causal structure and step outside time and look over the Block Universe, then you might as well say that the past was already determined 50 years later.

You might as well say that you can’t possibly choose to run into the burning orphanage, because your decision was fully determined by the future fact that the child was saved.

If you are going to talk about time, the future comes after the present.

If you are going to talk about causal structure, the present screens off the past.

If you are going to throw that away and talk about determinism, then you’re talking about a timeless mathematical object and it makes no sense to use words like “before”.

Advertisements
This entry was posted in Freier Wille, Fundamentals, Lesswrong Zusammenfassungen. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s